CH1_Gruenwald.jpg
First ResponderFirst Responder

Sie befinden sich hier:

  1. Über uns
  2. Einsatzdienst
  3. First Responder

First Responder

Am 1. September 2019 ist unser Projekt "First Responder Grünwald" zur Ergänzung der öffentlich-rechtlichen Notfallversorgung in Grünwald gestartet. In einer 12-monatigen Pilotphase soll eine ausführliche Evaluierung des geplanten Systems stattfinden. Das klare Ziel ist die feste Etablierung des First Responder. Aktuell wird von Freitagabend bis Sonntagabend sowie an Feiertagen von unseren Helfern ehrenamtlich ein zusätzliches Fahrzeug für die schnelle medizinische Erstversorgung in Grünwald besetzt. Ein First Responder oder auch Helfer vor Ort genannt ist nicht Teil des öffentlichen Rettungsdienstes und rein eigenständig finanziert. First Responder agieren als zusätzliches Glied in der Rettungskette und leisten qualifizierte Erste Hilfe vor Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst.

Auch wenn es in Stadt und Landkreis München eine hervorragende rettungsdienstliche Abdeckung gibt, kann es zu Situationen kommen an denen nur wenige Minuten Zeitvorteil entscheidend sind oder einfach ein paar mehr Hände bei der Patientenversorgung hilfreich sein können. Deshalb wird unser Dienst i.d.R. nur zu zeitkritischen Notarzteinsätzen oder bei Abwesenheit des Grünwalder Rettungswagens alarmiert.

Unsere Helfer haben mindestens die Ausbildung zum Fachsanitäter absolviert. Einige sind sogar Rettungssanitäter oder Rettungsassistenten und regelmäßig auf Rettungswägen unterwegs.

Zusätzlich haben sich alle Helfer gemeinsam 10 Stunden für den spezifischen Bereich "First Responder" fortgebildet. In der Regel wird der Dienst mit zwei Sanitätern besetzt. Diese halten sich während der Bereitschaftszeit im Gemeindebereich Grünwald - entweder zu Hause oder in unseren Räumlichkeiten im Haus der Begegnung - auf.

 

 

Statistik: 01. September bis 31. Dezember 2019

Anzahl Einsätze: 30

Bereitschaftszeit: 986 Stunden

ca. 1 Einsatz in 24 Stunden

Zeitvorteil: ca. 3 Minuten

87% der Einsätze in Grünwald

77% der Einsätze waren Notarzteinsätze